Facebook

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 238.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • 15.02.2019 "Die bestehenden Leitungen reichen völlig aus" Josef Hasler, Vorstandschef des Regionalversorgers N-ERGIE, über die Energie- und Verkehrswende, Stromtrassen sowie Versorgungssicherheit in Bayern Die Stromversorgung hierzulande wird angesichts des Atom- und Kohleausstiegs immer herausfordernder – gerade für Bayern. Doch sind die umstrittenen Stromtrassen tatsächlich nötig? Oder wäre mehr Power-to-gas sinnvoll, um den überschüssigen Ökostrom aus Solar- und Windkraftanlagen einzuspeicher…

  • Die Bundesregierung beabsichtigt, den bislang stockenden Netzausbau mit einem weiteren Beschleunigungsgesetz voranzutreiben. In diesem Zusammenhang war Rechtsanwalt Wolfgang Baumann eingeladen, am 20.02.2019 im Ausschuss für Wirtschaft und Energie im Deutschen Bundestag als Sachverständiger zum Gesetzentwurf (BT-Drs. 19/7375 vom 28.01.2019) Stellung zu nehmen. Sein Resümee der Gesetzesnovelle fällt ernüchternd aus: Hier sein Bericht:

  • Die vier Übertragungsnetzbetreiber haben einen neuen Netzentwicklungsplan veröffentlicht und zur Konsultation gestellt. Auch diesmal müssen wir wieder Flagge zeigen und klar machen, dass der Widerstand gegen die klimaschädlichen Trassenbaupläne weiterhin aktiv ist. Auch wenn wir wissen, dass unsere Argumente bewusst wenig Beachtung finden, machen wir doch mit einer möglichst großen Anzahl von Stellungnahmen unseren Protest deutlich. Aufgrund der besonderen Situation ist eine zahlreiche Teilnahme…

  • Stand Dezember 2018 Der Netzentwicklungsplan zeigt es schwarz auf weiß Die nachstehende Tabelle aus dem Netzentwicklungsplan (1) zeigt eindeutig, der Windstrom im Norden, einschließlich Offshore, reicht im Jahr 2030 gerade mal gut zur Hälfte für den dortigen Bedarf. Das kann keine Versorgungssicherheit für Bayern darstellen, insbesondere, wenn auch im Norden Windflaute herrscht. stromtrasse1601.de/index.php/A…2e0f090cd6e630d1af452a750 Werte in TWh Um die Öffentlichkeit zu verwirren, wird als Beg…

  • Bundesnetzagentur veröffentlicht Netzentwicklungsplan 2030 (2019) - Pressemeldung des Aktionsbündnisses vom 5. Februar 2019 NEP ist eine Kriegserklärung an die Stromkunden Der kommende Netzentwicklungsplan 2030 (NEP) ist ein Fest für die Konzerne. Mit zwei weiteren geplanten Gleichstrom-Trassen von Nord nach Süddeutschland erhöht sich die Zahl der HGÜ-Leitungen von drei auf fünf. Angeblich sei dies notwendig, um dem Ausbau der erneuerbaren Energien gerecht zu werden. Das ist vollkommen unglaubwü…

  • Während Wirtschaftsminister Altmaier den Netzausbau als wichtigstes Thema der Energiewende begreift, denkt Netzbetreiber Tennet laut über Sinn und Unsinn neuer Stromtrassen nach und präsentiert kritische Überlegungen. Mit vorhandenen Technologien und Speichern könnten neue Netze überflüssig werden. Hier geht es zum vollständigen Bericht in der Fachzeitschrift "energiezukunft".

  • Peter Altmaiers Widerstand gegen den Trassenbauwiderstand Zitate aus seiner Antrittsrede als Wirtschaftsminister im Deutschen Bundestag am 22. März 2018: „Ich verspreche Ihnen: Wenn ich ein halbes Jahr im Amt bin, werde ich jede problematische Leitung persönlich kennen und besucht haben.“ „Die Energiewende wird dann gelingen, wenn der Leitungsausbau vorankommt, und deshalb möchte ich ihn beschleunigen.“ Sein Versprechen hält er nicht. Trotz zahlreicher Einladungen besucht er bis zum Jahresende k…

  • HINTERGRÜNDE UND EINDRÜCKE BEIM BESUCH VON BUNDESWIRTSCHAFTSMINISTER PETER ALTMAIER am 16.11.2018 in Bergrheinfeld und Gafenrheinfeld Die Bürgerbeteiligung zur Frage ob die HGÜ (Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungstrassen) wie SuedLink erforderlich sind, war zu keinem Zeitpunkt von den Politikern (m/w) vorgesehen und gewollt! Die Notwendigkeit wird zwar behauptet, aber ist nie belegt worden!! Hier geht es zum ausführlichen Bericht über die Altmaier Reise vom BUND Naturschutz Unterfranken.

  • Eine große Zahl von Energiewende- und Klimaschutz-Organisationen setzt sich für die Beschleunigung der Energiewende gemäß den Beschlüssen der Pariser Klimakonferenz ein. In einer gemeinsamen Pressemitteilung protestieren sie gegen die Verzögerung der Energiewende durch das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi). Eine der Verzögerungsmaßnahmen besteht in der kostentreibenden Fehlleitung der EEG-Umlage in die Taschen der fossilen Stromwirtschaft. Wie diese Fehlleitung zu Stande kommt, ist Thema diese…

  • ⚠ Achtung: Termin wird wegen des schlechten Wetters um zwei Wochen auf den 04.08.18 verschoben. Gleicher Ort, 11.30 Uhr Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, mit der Veröffentlichung einer Resolution gegen den überdimensionierten Trassenbau im Februar dieses Jahres haben Landräte und Bürgermeister/innen aus der Region auch auf die Trassenkreuzaktion der Bürgerinitiativen gegen die Stromtrassen aufmerksam gemacht. Hunderte dieser rotgelben Andreaskreuze stehen inzwischen in ganz Bayern an Häuse…

  • in Eichstätt: Energiewende jetzt – 32 Jahre Tschernobyl Am 28.04.2018 kam in Eichstätt ein starkes Bündnis von Befürwortern der dezentralen Energiewende zusammen. Bemerkenswert war, dass die Demo von sehr vielen Trassengegnern gestützt wurde, auch vielen, die nicht mehr aktuell vom Verlauf einer Megatrasse betroffen sind - Respekt, diese Solidarität und das fortlaufende Engagement sind toll! Die Energiewende-Gegner hatten ebenfalls zum Protest aufgerufen. Hier waren es deutlich weniger Teilnehm…

  • Ein Artikel im PV-Magazin März 2018 der sehr gut unsere Erkenntnisse zur Energiewende und zum überdimensionierten Trassenbau wiederspiegelt. Dietmar Geckeler, Inhaber und Geschäftsführer der Denersol Strategie- und Technologieberatung bringt es in seinem Artikel auf den Punkt. Es sind bewegte Zeiten in der deutschen Energiewirtschaft. Ein alter Bekannter, berühmt in Deutschland für seine „Strompreisbremse“, wird neuer Wirtschafts- und Energieminister. Fast zeitgleich kündigen Eon und RWE eine de…

  • Ein volles Haus in der Orangerie in Fulda und ein wichtiges Zeichen an regionale und Berliner Politik mit dieser gemeinsamen Veranstaltung aller BIs entlang der drei geplanten Gleichstromtrassen Ultranet, Suedlink und SuedOstLink. TenneT und Bundesnetzagentur durften auch was sagen. Das war unterhaltsam, aber der Beleg, dass Megatrassen der Energiewende nützen, fehlt weiterhin 1f609.png. Die Veranstaltung insgesamt war dafür um so wichtiger, alle drei Aktionsbündnisse auf einem Fleck! Gute Refer…

  • Herr Zerres hat uns auf der Veranstaltung der Bundesnetzagentur in Ingolstadt am 1. Februar dazu gedrängt, an der Konsultation teilzunehmen. Das tun wir hiermit, wohl wissend, dass diese Arbeiten für das Nirwana bestimmt sind. Das ist unsere Erkenntnis, nachdem wir seit 2014 an allen Konsultationen teilgenommen haben. Auch die Informationen aus Ingolstadt zählen wir rückblickend zu den Fake News. Wie zum Beispiel einen Referenten (Dr. Oliver Then, VGB PowerTech e.V.) einzuladen, der ernsthaft ve…

  • Unsere nächste gemeinsame Sitzung findet am Donnerstag, 1. März 2018 um 20:00 Uhr im Gasthof zur Sonne in Altdorf statt. Es gibt hochkarätige Informationen zum Netzausbau in unserer Region und in der Oberpfalz: - Aktueller Stand Szenariorahmen und Antragskonferenzen in Hof, Weiden und Regensburg - Aktueller Stand P53 und P 44mod - Aktion Trassenkreuze (Info und Verkauf) - Konsultation Landrat-Kommunen - Verschiedenes Druckversion der Einladung s. Anlage

  • „blog.stromhaltig“ hat beim Deutschen Bundestag eine Petition gestartet, die den Nagel auf den Kopf trifft. Unter dem Titel „Stromnetz: Wer Notfälle verursacht, soll dafür auch zahlen. #Petition75930“ wird gefordert, das bestehende Strommarktsystem, welches der klimaschädlichen Kohleverstromung den Vorzug gibt und die Energiewende ausbremst, gesetzlich neu auszurichten. Wir Bürgerinitiativen, die wir uns für eine dezentrale Energiewende ohne überdimensionierten Tassenbau einsetzen, unterstützen …

  • Ein starkes "NEIN" zum SuedOstLink gibt es bei einer Demo am 6. Januar 2018 ab 13:00 Uhr in Arzberg. Jeder Teilnehmer zählt. Die BI Leinburg bietet Mitfahrgelegenheit (bi-leinburg@stromautobahn.de). Mit Redebeiträgen von - Thorsten Glauber (MdL FREIE WÄHLER) - Eva Bulling-Schröter (DIE LINKE) - Vertreter BUND Naturschutz - Vertreter Bauernverband - Hubert Galozy, Sprecher Aktionsbündnis gegen die Süd-Ost-Trasse Bericht hier stromtrasse1601.de/index.php/A…2e0f090cd6e630d1af452a750 stromtrasse1601…

  • "Dezentral läuft's besser - für Bürger|innen, Energiewende und Naturschutz!" ist der Titel eines Flyers, den diverse Landesverbände des BUND, der Bundesverband Bürgerinitiativen gegen SueLink und das Aktionsbündnis gegen die Süd-Ost-Trasse gemeinsam herausgegeben haben (siehe Anlage). Klar ist, auf der unteren Ebene, dem sogenannten Verteilnetz, ist Netzausbau notwendig, um die dezentral erzeugte Erneuerbare Energie anzubinden. Der überdimensionierte Ausbau im darüber liegenden Übertragungsnetz …

  • Weniger Kohleverstromung ist gut fürs Klima und benötigt weniger Trassen. Eine Stilllegung von Kohlekraftwerken könnte die Versorgungssicherheit sogar steigern", heißt es in einer gemeinsamen Expertise des Ministeriums und der Bundesnetzagentur. "Der Großteil der Kohlekraftwerke hat heute eine belastende Wirkung auf das Netz. Das aktuelle Expertenpapier dürften auch bei den Jamaika-Sondierungen für Wirbel sorgen. Hier geht es zum Bericht von SPIEGEL-ONLINE Der ungekürzte Text aus dem Wirtschafts…

  • Eigentlich ist die Erdverkabelung von Stromleitungen positiv zu sehen. Die das Landschaftsbild störenden Trassen werden im Boden versteckt. Was aber ist, wenn es sich bei diesen Leitungen um Hoch- oder Höchstspannungsverbindungen handelt? Eine vom Übertragungsnetzbetreiber Amprion beim Institut für Bodenkunde und Waldernährungslehre (Uni Freiburg) in Auftrag gegebene Studie lässt aufhorchen. Danach kann sich die Temperatur an der Oberfläche um bis zu fünf Grad erhöhen, während die Netzbetreiber …