Facebook

Kann man heuzutage einem Wort auf Handschlag noch vertrauen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kann man heuzutage einem Wort auf Handschlag noch vertrauen?

      Werte Mitstreiterinnen und Mitstreiter,
      diese Informationen, die im Artikel „Nächster Schritt zur Trasse“ i.d. Pegnitz Zeitung(PZ) vom 28.10.2014 Seite 15 zu lesen waren, möchte ich Ihnen/Euch nicht vorenthalten:
      [Auszug]„Bayern stellt die Gleichstromtrassen in Frage und ruft einen Dialog aus –die Übertragungsnetzbetreiber(ÜNB) gehen damit unterschiedlich um.
      Während Amprion lieber abwartet, treibt Tennet die Planungen weiter voran.“
      [..]„Tennet habe die Vorab-Version ins Netz gestellt, um Bürgern die Möglichkeit zu geben, sich in aller Ruhe mit den Inhalten zu beschäftigen[>3.000 Seiten(!!)]“, sagte Tennet-Sprecherin Ulricke Hörchens“. Anmerkung meinerseits: Oder den "Bayern" und/oder der Bundespolitik Druck zu machen?

      Hier der LINK auf die Vorab-Version „SÜD-LINK“ für die Bundesfachplanung Stand: 24.10.14
      suedlink.tennet.eu/bundesfachplanung/antrag-6.html
      Anmerkung meinerseits: Die vier möglichen Trassenkorridore werden im Kapitel 4 ab Seite 170 beschrieben.

      [..]Der bayerischen Regierung wird dieses Vorgehen nicht gefallen... ist doch der EnergieDialog erst im entstehen. An dessen Ende könnte ja stehen, dass man die Trassen nicht braucht. Das sehen die ÜNBs anders. Der wissenschaftliche Dienst des deutschen Bundestages sieht das ebenfalls anders, wie eine Anfrage des energiepolitischen Sprecher der SPD Florian Post ergab. Fazit dieser Analyse: Bayern braucht Strom aus dem Norden, [...]„deshalb ist der Netzausbau erforderlich“, auch der Ausbau der beiden
      Trassen SüdLink und Süd-Ost..[..]“
      [..]„Amprion hält derweil still. „Wir sind prozessural noch nicht soweit. Man werde wohl erst im nächsten Jahr einen Antrag auf Bundesfachplanungbei der BNetzA einreichen können.“, sagte eine Sprecherin von Amprion...“[..] Anmerkung meinerseits: Wirklich?

      Am Tag der Veröffentlichung des Artikels in der NZ(kann ich Online nicht finden) war ja Frau Ministerin Aigner in Nürnberg auf der Consumenta. Dort hatte sie ja gegenüber Mitgliedern Bürgerinitiative Leinburg auf Handschlag gesagt, dass die Süd-Ost Trasse nicht mehr im nächsten NEP steht.
      [Quelle]: Nürnberger Zeitung(NZ), Ausgabe v. 28.10.14 Seite 3 „Aigner will im Rennen bleiben und die Trasse stoppen“ - Diesen Artikel kann ich ebenfalls Online auch nicht finden; Zufall? -
      Hoffentlich hat sie das nicht mit der Vorab-Version für den SüdLink von Tennet verwechselt. Könnte ja sein. Dort kommt ja die Süd-Ost Trasse nicht vor.

      Liebe Leserin und lieber Leser, bitte bedenken Sie, die Süd-Ost Trasse wird erst dann nicht gebaut, wenn sie im NEP 2014 2. Entwurf oder spätere, nicht mehr enthalten ist.
      Ich appelliere daher eindringlich, die Szene weiterhin mit Argus-Augen zu beobachten und mit Ihren Aktivitäten und Ihrem Engagement nicht nachzulassen.
      „Nicht schlafen“

      "Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht"
    • Lieber sorbas,

      tja wie schnell sich alles wieder bewahrheitet.

      Das schlimmste an der ganzen Sache ist, dass jegliches Vertrauen in unser System abhandengekommen ist. Umso tiefer gebuddelt wird, umso mehr entdeckt man, wer hier wirklich regiert. Vermutet hat man es schon lange, aber das Ganze wird immer offensichtlicher. Die Macht der Stromkonzerne ist kaum vorstellbar. Nur wenn wir zusammen halten, haben wir die Chance, dem Ganzen Einhalt zu bieten, aber das muss vom Bürger erkannt werden. Wir als Masse haben die Macht und dann kann man nur sagen: auf geht`s. Gebieten wir dem Einhalt.
      Auch ein Handschlag ist offensichtlich nichts mehr wert und wie schon erwähnt, findet man davon auch nichts im Internet, wie gut, dass wir den Zeitungsartikel aufgehoben haben.