Facebook

Informationsabend der mittelfränkischen BIs in Altdorf gegen Gleichstromtras-sen mit fundierten Informationen zum Thema HGÜ-Leitungen und Netzent-wicklungsplan.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Informationsabend der mittelfränkischen BIs in Altdorf gegen Gleichstromtras-sen mit fundierten Informationen zum Thema HGÜ-Leitungen und Netzent-wicklungsplan.

      Sportpark Altdorf, 10. März 2015 - Bericht von Moni Müller

      Ralph Kubala, von der Bürgerinitiative Raumwiderstand Altdorf/Burgthann informierte über die ab sofort laufende, ausschlaggebende 2. Kommentierung des Netzentwicklungsplans. Musterbriefe und Bausteine stehen bereits auf der Homepage: stromautobahn.de zur Verfügung, liegen in Geschäften, den Gemeinden und bei kommenden Informationsveranstaltungen aus.



      Zu Gast waren die Bundestagsabgeordneten Eva Bulling-Schröter und Ralph Lenkert (DIE LINKE). Herr Lenkert legte sehr genaue technische Daten über die Art der Stromerzeugung und deren derzeitige und zukünftige Einspeisungs-, Übertragungs- und Verbrauchssituation vor. Diese nackten, konkreten Tatsachen sind sehr bitter für die Energielobby, da sie dem Trassenbau jegliche Grundlage entziehen. Frau Bulling-Schröter, Sprecherin für Energie- und Klimapolitik, erklärte dass es eine schlechte Nachricht für die Klima und Energiewende ist, das Gaskraftwerk in Irsching abzuschalten. Allein die Energiekonzerne und die Politik sind verantwortlich dafür, dass Kohlestrom weiter billiger ist als Strom aus Gas. Diese Daten und Fakten müssen wir weiterhin konsequent verbreiten.

      Fazit: Wir brauchen keine HGÜ-Trassen, sondern ein Kohleausstiegs-Gesetz. Trassen brauchen nur diejenigen, die sich an deren Bau aufgrund der vollkommen überhöhten Investitionsrendite von 9,05% auf Kosten der Stromkunden bereichern wollen. Wir benötigen eine durchdachte Förderung der Erneuerbaren, vor allem auch in Bayern. Der Widerstand gegen den Trassenwahn geht weiter.