Facebook

Auswirkungen auf die Gesundheit - Leserbrief von Dr. Reinhard Knorr in der PZ

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auswirkungen auf die Gesundheit - Leserbrief von Dr. Reinhard Knorr in der PZ

      Eines der wesentlichen Elemente, das gegen den ungeprüften Bau der Höchstspannungs-Gleichstrom-Übertragungstrassen spricht, ist das gesundheitliche Risiko für die Anrainer im näheren und auch weiteren Umfeld. Der in Lauf praktizierende Allgemeinarzt Reinhard Knorr betrachtet in seinem Leserbrief an die PZ dieses Thema vor allem aus medizinischer Sicht. Der Arzt engagiert sich für die Bürgerinitiative gegen die Stromtrasse auch als Zeichner von Protestplakaten.

      Die geplante Gleichstromtrasse von Sachsen-Anhalt ins schwäbische Gundremmingen durchschneidet unser Franken – entweder östlich oder westlich von Nürnberg. Der Vorzugskorridor dieser Süd-Ost-Trasse tangiert zum Beispiel Pegnitz, Hormersdorf, Speikern, Reichenschwand, Ottensoos, Leinburg. Er verläuft mitten durch die Fränkische/Hersbrucker Schweiz.
      Die energiepolitische Notwendigkeit dieser Starkstromtrasse, die Milliarden kostet, ist nirgends nachgewiesen. Nachgewiesen ist allerdings die Zerstörung von Natur und Umwelt ohne Rücksicht auf Wasserschutz und Landschaftsschutzgebiete.
      Diese Gleichstomtrasse mit 500000 Volt Spannung ist ein Pilotprojekt. Das heißt, es existieren keine Erfahrungen über Auswirkungen auf die Gesundheit der Anwohner in den sog. Trassendörfern und Trassenstädten. Bei allen Diskussionen – auch im Wirtschaftsministerium München – wurde dieser Aspekt nicht erwähnt. Deshalb hier ein paar physikalisch medizinische Ausführungen:
      Jedes stromführende Kabel ist von einem elektromagnetischen Feld umgeben. Bei Wechselstrom kann sich dieses Feld nur schwach aufbauen, bei Gleichstrom ist das elektromagnetische Feld weitaus mächtiger. Dieses Feld erzeugt Ionen, elektrisch geladene Atome und Moleküle. Um die Trassenkabel entsteht eine riesige Ionenwolke von unterschiedlichem Ionisierungsgrad, etwa Ozon. Der Wind kann diese Ionenwolke weit in die Landschaft verschieben. Die Anwohner müssen diese Ionen dauernd einatmen. Erkrankungen wie Asthma bronchiale oder Bronchial-Karzinom sind vorhersehbar.
      Nahezu alle physiologischen Vorgänge immenschlichen Körper beruhen auf elektromagnetischen Funktionen. Die elektromagnetischen Vorgänge im biologischen Organismus werden durch das äußere elektromagnetische Feld der Starkstromtrasse beeinflusst.
      Zu erwarten sind beispielsweise Störungen des Nervensystems, insbesondere der Gehirnfunktion oder des Herzrhythmus. Patienten mit Herzschrittmacher sollten nicht in der Nähe der geplanten Trasse wandern. Von Untersuchungen an Kernspintomographen wissen wir, dass Halluzinationen durch die elektromagnetischen Felder erzeugt werden können.
      Eine Kernspintomographie dauert aber nur 20 Minuten bei unvergleichlich niedrigerer Spannung. Die Anwohner sind den elektromagnetischen Feldern um die Höchstspannungskabel lebenslänglich ausgesetzt. Schlafstörungen sind sicher die geringste Schädigung. Weiter neurologisch-psychiatrische Erkrankungen sind vorprogrammiert. Schweizer Untersuchungen wiesen darüber hinaus eine erhöhte Leukämierate nach. Eine Analogie zum Umgang mit Radioaktivität drängt sich auf.
      Bei einem Unfall kann das Höchstspannungskabel mit nassem Boden in Berührung kommen. Was dann passiert ist völlig unklar.
      Wer will im Korridor der Starkstromtrasse leben? Werden ganze Landstriche entvölkert? Wer hier wohnt und gesundheitsbewusst leben will, muss wegziehen.
      Diese Monstertrasse darf nicht gebaut werden! Mögen sich unser Ministerpräsident, der Bund Naturschutz, Landräte, Bürgermeister und alle Bürgerinitiativen in Berlin durchsetzen! Jeder Widerspruch gegen diese Gigantomanie hilft! Nicht Energie und Wirtschaft, sondern der Mensch und eine intakte Umwelt müssen im Mittelpunkt aller Überlegungen stehen!

      Reinhard Knorr, Speikern
      Bilder
      • Trasse-Knorr.jpg

        17,3 kB, 358×294, 164 mal angesehen
    • Hier der Link zum Artikel:

      n-land.de/lokales/lok-detail/d…mtrasse.html#.VVD3lZPpVtE

      Sehr sympathisch, der Arzt Dr. Reinhard Knorr, der sich mit Gleichstromtrassen und deren möglichen gesundheitsgefährdenden Auswirkungen auseinandersetzt.

      Aber was machen wir nur mit Frau Marlene Mortler, MdB? Jetzt hat sie doch von den BI´s schon mehrfach Nachhilfe in "Trassologie" bekommen, und noch immer kommen solche Kommentare - was bedeutet: Seit über einem Jahr keine ersichtlichen Fortschritte im Argumentationsrepertoire.
      Voller Einsatz für´s Wählervolk sieht anders aus!

      Der Beitrag "unserer" CSU-Bundestagsabgeordneten für den Wahlkreis Roth/Nürnberger Land zum Thema HGÜ-Trassen: "„Wir nehmen die Energiewende ernst“, sagt Bundestagsabgeordnete Mortler, wenngleich sie es nicht abschließend beurteilen könne, ob die Trasse wirklich sein müsse und weiter „Die Industrie muss auf jeden Fall jederzeit und sicher mit Strom versorgt werden“".

      Man kann verstehen, dass das mit den Trassen und der Industrie schwer zu durchschauen ist, wenn man sich nicht mit dem Thema befasst.
      Hoffentlich wird sie bald wieder zu irgendwas mit Drogen eingeladen, vielleicht klappt´s da mit den Beurteilungen besser.