Facebook

Blackoutgefahr durch europäischen Stromhandel?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Blackoutgefahr durch europäischen Stromhandel?

      Blackoutgefahr durch europäischen Stromhandel?

      Eine dezentrale Struktur der Netze bedeutet mehr Sicherheit, lautet die Feststellung von Wirtschaftsingenieur Mathias Dahlheimer auf dem Hackerkongress 32C3 in Hamburg: "Eine neue Quelle der Instabilität im Stromnetz ist Dahlheimer zufolge der zunehmende Stromhandel. Die Pakete werden in 15-Minuten-Paketen gehandelt, aus diesem Grund kommt es in diesem Rhythmus zu leichten Schwankungen der Frequenz. Wer einen Angriff durchführen wollte, könnte genau diese Momente der kleinen Instabilität abpassen [...]. Um die Risiken zu minimieren, wünscht Dahlheimer sich autonom agierende, verbundene Zellen im Stromnetz."

      Einen ähnlichen Vorschlag macht Wolf von Fabeck vom Solarenergieförderverein in seinem Vortrag "Fernübertragungstrassen oder Speicherausbau". Die Idee von der sogenannten europäischen Kupferplatte scheint vor allem eins zu sein: kostenintensiv und risikoreich.


      golem.de/news/stromnetz-wie-ma…ren-kann-1512-118277.html