Facebook

INFOVERANSTALTUNG IN ALTDORF FINDET STATT, AUCH OHNE NETZBETREIBER TENNET

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • INFOVERANSTALTUNG IN ALTDORF FINDET STATT, AUCH OHNE NETZBETREIBER TENNET

      EINLADUNG ZUR INFOVERANSTALTUNG

      Thema: Status Netzausbau in der Region

      Wo? - Sportpark Altdorf, Heumannstraße 5a, 90518 Altdorf
      Wann? - Freitag, 19.02.2016, Uhrzeit: 19.00 – ca. 21.00 Uhr

      Jetzt erst recht! Für eine dezentrale Energiewende - Gegen überdimensionierten Netzausbau!

      Über zahlreiches Erscheinen freuen sich
      die BI Leinburg und die befreundeten BIs aus der Region



      Hintergrundinfo:

      Am 9. Dezember 2015 war Netzbetreiber Tennet im Landratsamt Lauf zu Besuch, um dort Informationen über Netzausbau-Projekte weiterzugeben. Demzufolge kann die Region Nürnberger Land von verschiedenen Leitungsbauprojekten betroffen sein: Zum einen geht es weiterhin um die Gleichstromleitung Süd-Ost; zusätzlich im Gespräch ist die Aufrüstung einer Wechselstromleitung auf 380kV, die auch unmittelbar durch das Gemeindegebiet Leinburg nahe an Wohnhäusern verläuft.

      Netzbetreiber TenneT hatte sich vor einigen Wochen bereit erklärt, bei der für Freitag, den 19.02., geplanten Veranstaltung in Altdorf mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Nun wurde kurzfristig abgesagt.

      Die Bürgerinitiativen haben viel Zeit und Aufwand in die Vorbereitung der Veranstaltung am Freitag gesteckt, und vier Tage vorher fällt dem Netzbetreiber ein, dass es besser ist, nicht zu kommen. Dieses Verhalten ist an Unhöflichkeit nicht zu überbieten, die Begründung ist inakzeptabel und kommt viel zu spät. Ein Gesprächsangebot im kleinen Kreis zum „informellen Kennenlernen“ kann zu diesem Zeitpunkt nur als Schutzbehauptung gewertet werden.

      Wenn man bedenkt, dass es oberstes Anliegen der Politik ist, bei den Bürgerinnen und Bürgern für Akzeptanz beim Trassenbau zu werben, löst diese Unfähigkeit, Risikokommunikation auch nur ansatzweise zu bewältigen, bei den Trassengegnern ungläubiges Staunen aus. Was Amprion mit seiner Bürgerinfo-Veranstaltung in der Meistersingerhalle in Nürnberg vor zwei Jahren geschafft hat, schafft TenneT, ohne überhaupt bei uns vorbeizukommen: verbrannte Erde zu hinterlassen.

      Man darf hier nicht vergessen: Wir hatten TenneT gebeten, bei der Veranstaltung das zu wiederholen, was sie im Dezember dem Landrat des Nürnberger Landes und den Bürgermeistern der Region schon berichtet haben, und das, bevor der Netzbetreiber offiziell die Zuständigkeit bei Korridor D hatte. Beim Treffen im Landratsamt hieß es trotzdem zu diesem Zeitpunkt schon, TenneT sei von jetzt an sowohl für Korridor D als auch für die P44 mod zuständig. Auch zum Aussehen der Masten wurden Größenangaben gemacht, die alles andere als beruhigend waren. Diese Infos wurden nicht an die Bürger weitergegeben, also gibt es was zu erzählen - und wenn es hier Missverständnisse oder seitdem Veränderungen gegeben hat, hätte man darüber berichten können.

      Von Seiten des Netzbetreibers wurde der Vorwurf erhoben, unsere Plakatwerbung hätte fälschlicherweise den Eindruck erweckt, dass es TenneT sei, der zur Veranstaltung einlade. Wenn wir schreiben, TenneT "informiert", heißt das nicht unweigerlich, TenneT "organisiert" oder "lädt ein". Diese mangelnde Lesekompetenz ist peinlich und alles andere als professionelle Kommunikations- und Öffentlichkeitsarbeit. Ob die Erwartungen der Bürgerinitiativen an das, was TenneT derzeit an Infos zum Netzausbau hat, falsch sind oder nicht, hätte sich am besten vor Ort klären lassen. Davon auszugehen, dass sie es sind, ist unbewiesener Schwachsinn.

      Dass TenneT diesen Imageschaden in Kauf nimmt, ist bemerkenswert. Offensichtlich wurde noch mehr Schaden befürchtet, wenn die Veranstaltung stattfindet: Sollen öffentlichkeitswirksame Berichte und Bilder von Veranstaltungen von Trassengegnern um jeden Preis verhindert werden? Den Trassenbefürwortern wäre das recht: Seit dem Beschluss, die HGÜ-Trassen teilweise als Erdkabel zu verlegen, hoffen die Verantwortlichen, dass sich die Stimmung entlang der ehemaligen Trassenvorzugskorridore beruhigt habe. Die Argumente der Trassengegner gegen diese Leitungen werden hartnäckig ignoriert: Die Energiewende wird mit dem Bau eines europäischen Mega-Netzes zunichte gemacht, der deutsche Atomausstieg wird konterkariert.


      Stellungnahme TenneT:
      tennet.eu/de/news-presse/artic…ative-leinburg-statt.html

      TenneT beantwortet Fragen, die von den Bürgerinitiativen allerdings so nicht gestellt wurden:
      tennet.eu/de/netz-und-projekte…ntwortet-bi-leinburg.html


      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von D. Hamann ()

    • Aus dem aktuellen Artikel im "Boten" zur TenneT-Absage:

      "Der jetzige Rückzieher, drei Tage vor der Veranstaltung, sei doch sehr verwunderlich, so Bergmann. Die Bürgermeister und Landrat Armin Kroder haben einen Informationsvorsprung vor der Bevölkerung. Mit ihnen hat TenneT am 9. Dezember im Landratsamt über seine Pläne gesprochen – und hätte jetzt im Altdorfer Sportpark am Freitag die Möglichkeit gehabt, auch die Öffentlichkeit darüber in Kenntnis zu setzen."

      n-land.de/news/altdorf/netzbet…onfrontation-mit-buergern
    • Presse zum "TenneT-informiert-nicht-Infoabend" im Altdorfer Sportpark:

      "Jetzt erst recht!"

      n-land.de/news/altdorf/jetzt-erst-recht

      "'Und, schob Galozy unter großem Applaus nach, 'wir werden Tennet nie vergessen, wie sie uns heute Abend behandelt haben'. Bei künftigen Treffen werde man das Tennet spüren lassen. Das Verhältnis zwischen Bürgerinitiativen und dem Übertragungsnetzbetreiber sei schwer beschädigt. Nach diesem Abend kann man den Eindruck haben: Irreparabel beschädigt."
      nordbayern.de/region/altdorf/i…cht-sich-feinde-1.5004776

      Podcast zum Radio-Interview in BR 2: "Kein Dialog - Netzbetreiber Tennet kommt nicht zum Infoabend - 19.02.2016
      Eigentlich sollte der Stromnetzbetreiber Tennet heute zu einem Infoabend nach Altdorf kommen. Es geht um das sensible Thema Stromtrassen. Aber Tennet hat kurzfristig abgesagt. Man fühlte sich von der zuständigen Bürgerinitiative getäuscht. BI-Sprecher Hubert Galozy nimmt dazu Stellung."
      http://cdn-storage.br.de/iLCpbHJGNL9zu6i6NL97bmWH_-by/_-JS/9-8c524g/160219_1200_regionalZeit---Franken_Kein-Dialog---Netzbetreiber-Tennet-kommt-ni.mp3

      Link zur Website "Stromautobahn" mit Video und Bildern zum Infoabend.
      Sehr aufschlussreich ist die in diesem Beitrag von Maria Estl veröffentlichte Email von TenneT-Geschäftsführer Lex Hartman. Gleiches Prinzip wie im Nürnberger Land: Erst mal Landräte und Bürgermeister einbinden, das muss reichen. Die Bürger bekommen Informationen, wenn vollentdete Tatsachen geschaffen sind.
      stromautobahn.de/alles-hinter-dem-ruecken-der-buerger

      "'Das ist ein ganz schlechter Stil', sagt Hubert Galozy, der Sprecher der Initiative. 'Tennet braucht sich nicht zu wundern, dass die Bevölkerung extrem misstrauisch wird, wenn man so mit ihr umgeht.'"
      sueddeutsche.de/bayern/ganz-sc…ritik-an-tennet-1.2873060

      Link zum BR-Bericht:
      br.de/mediathek/video/sendunge…g-altdorf-tennet-100.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von D. Hamann ()