Facebook

Smart-Meter: Der Traum vom gläsernen Stromkunden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Smart-Meter: Der Traum vom gläsernen Stromkunden

      Ob "intelligente" Stromzähler tatsächlich klug sind, bleibt fraglich. Wer "Blackout" von Marc Elsberg gelesen hat, wird hier aufhorchen; dieser spannende Roman handelt von leider sehr realen Gefahren - Hacker stürzen Europa ins Chaos.

      Smart-Meter müssen nicht gleich zum Blackout führen, aber dass sie für jeden Haushalt per Gesetz Pflicht werden sollen, weil sie angeblich notwendig für die Energiewende sind, ist eine Schutzbehauptung, hinter der andere Ziele stehen.

      Verbraucherschützer schlagen zu Recht Alarm: "Wenn ich die Möglichkeit habe, mit einer App über mein Smartphone meine eigenen Verbrauchsdaten einzulesen und dann über das Internet, und das Internet ist nicht sicher, dann ist die Gefahr auch da, dass auch Dritte auf meine eigenen Daten zugreifen können." Glaube ich sofort, dass nicht nur die Energiekonzerne vom gläsernen Stromkunden träumen: "Es sind personenbezogene Daten. Das sind Daten, mit denen man was machen kann, weil sie die Lebensgewohnheiten darstellen."

      Der Kampf um die wertvollen Kundendaten hat begonnen. Die Bundesregierung hat vorgeschlagen, dass die Netzbetreiber künftig die begehrten Verbrauchsdaten sammeln und auswerten dürfen.

      Der Wandel soll ab 2017 stufenweise eingeführt werden, damit sich die Kunden an die Überwachung gewöhnen können. Bis zu einer Grenze von 6000 Kilowattstunden Verbrauch dürfen Netzbetreiber oder Stadtwerke entscheiden, ob sie neue Zähler und Software bei ihren Kunden verwenden oder nicht. Für Gewerbetreibende und Haushalte mit über 6000 Kilowattstunden Stromverbrauch soll der Einbau Pflicht sein.



      Streit um "intelligente" Stromzähler im NDR:
      ndr.de/nachrichten/hamburg/Str…hler,stromzaehler116.html

      Linke und Grüne lehnen den Regierungsentwurf zur "Digitalisierung der Energiewende" größtenteils ab, da der Verbraucher von "smarten" Messsystemen kaum profitiere und der Datenschutz ungelöst sei. Die Koalition sieht Korrekturbedarf.
      heise.de/newsticker/meldung/Op…tromzaehlern-3119546.html

      Informationen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie: Intelligente Messsysteme - Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von D. Hamann ()

    • Dazu eine sehr informative und unterhaltsame Rede von Ralph Lenkert (DIE LINKE) im Bundestag vom 23. Juni 2016. Die Diskussion im Bundestag zeigt, wie unglaublich bescheuert und vor allem sinnlos dieser Vorschlag tatsächlich ist - fürs Stromsparen gibt es bessere Ideen. Man beachte das peinliche Verhalten der SPD.

      Datenkraken, teuer und meist überflüssig: Intelligente Stromzähler kommen

      Zum Anschauen auch auf YouTube