Facebook

Angepinnt Podiumsdiskussion in Bergrheinfeld am Dienstag, den 16. Januar 2018 zum Thema: Nachhaltige Energiepolitik

    • Podiumsdiskussion in Bergrheinfeld am Dienstag, den 16. Januar 2018 zum Thema: Nachhaltige Energiepolitik

      Veranstaltungshinweis der Bürgerinitiative Bergrheinfeld sagt NEIN zu Südlink und Folgeprojekten:
      Einladung zur Podiumsdiskussion am Dienstag, den 16. Januar 2018 zum Thema:
      Nachhaltige Energiepolitik – Fake oder Wahrheit?







      Für den 16.01.2018 konnte die BI Bergrheinfeld Prof. Dr. Hubert Weiger (Vorsitzender BUND Naturschutz Bayern e.V.)
      und Rainer Kleedörfer (N-ERGIE Aktiengesellschaft, Leiter Zentralbereich Unternehmensentwicklung / Beteiligungen,
      Prokurist) als Referenten im Pfarrheim Bergrheinfeld gewinnen.
      Wir laden zu dieser Veranstaltung alle interessierten Bürger ein und freuen uns auf Ihren Besuch. Die Veranstaltung wird im Rahmen einer Podiumsdiskussion geführt.

      Beginn der Veranstaltung um 19.00 Uhr

      Es spielt nach wie vor keine Rolle ob die nach den aktuellen Netzentwicklungsplänen geplanten Übertragungsleitungen als Freileitung oder Erdkabel gebaut werden.
      Für das neu errichtete Umspannwerk „Bergrheinfeld West“
      liegt immer mehr auf der Hand, daß hier eine Stromverteilungsdrehscheibe für Europa, anstatt einer ökologisch sinnvollen Energiewende entsteht. Diese Vorhaben, sollen nun auf dem Rücken aller Bürger Bergrheinfelds & Umgebung geschehen. Mit wesentlichen Landverbräuchen, Einschränkungen des Freizeitwertes und verbunden mit Gefahren die heute noch keiner kennt.

      Für viele unter uns : Wir waren schon einmal das Versuchskaninchen in Sachen Atomstrom. Weshalb noch einmal?

      Prof. Dr. Hubert Weiger wird mit seinem Thema "HGÜ ( Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung) oder Dezentral?" auf die Auswirkungen dieser Planungen oder Durchführung aktueller Maßnahmen hinweisen.
      Rainer Kleedörfer wird für die N-ERGIE als regionaler Energiekonzern auf die Folgen einer von Lobbyismuss geprägten Energiepolitik hinweisen.

      Auch wir sind abhängig von regionalen Stromversorgern. Und das ist auch gut so.
      Was soll dann eine Leitung, welche sich über mehrere hundert Kilometer erstreckt und keine Anschlüsse regionaler Stromversorger erlaubt?
      Weitere Freileitungsstromtrassen: P43 von Mecklar – nördlich von Fulda ankommend vom Riedhof Bergrheinfeld – Richtung Umspannwerk Bergrheinfeld West
      und P44 von Südthüringen über die Haßberge – mit Anschluss Grafenrheinfeld sind im Netzentwicklungsplan benannt. Und zusätzlich der noch offene Konverterstandort.
      Es wird eng in Bergrheinfeld. Aber es ist nie zu spät. Nutzen Sie die Möglichkeit und lassen Sie sich von Herrn Prof. Dr. Weiger und Herrn Kleedörfer neutral informieren.
      Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
      Beachten Sie weitere Infos.


      Bürgerinitiative Bergrheinfeld sagt NEIN zu Südlink und Folgeprojekten
      Landwirtschaftliche Verbände, sowie die aktiven und Interessierten Bürger Bergrheinfelds


      Link zur Website