Stellungnahme zum Szenariorahmen 2030

  • Große Unterschriftsaktionen im Rahmen der mehrmals im Jahr stattfindenden Konsultationen müssen wir inzwischen ablehnen. Bei den nachfolgenden Bewertungen durch die Bundesnetzagentur (BNA) wurden die Argumente der Trassengegner grundsätzlich nicht berücksichtigt. Es wird dann gerne auf angebliche Erfolge der Stellungnahmen verwiesen, wie Verlängerung bzw. Verlagerung der Trassen , oder zuletzt auch auf die mögliche Erdverkabelung. Das mag Politikern oder St. Florians-Brüdern genügen. Fakt ist jedoch, dass diese Gleichstromtrassen, unabhängig davon wo und wie sie verlaufen, die dringend notwendige Energiewende abwürgen.


    Trotzdem wollen wir den jetzt zur Konsultation stehenden Szenariorahmen 2030 nicht unkommentiert lassen. Nachstehend unsere Stellungnahme dazu: