CSU träumt von Stromautobahn an der Autobahn - Bürgerberuhigung im Wahlkampf

  • Was für eine Show. Die CSU tut sich schwer mit ihrer Rolle als Trassenbefürworterin. Das ist ganz blöd im Wahlkampf. Jetzt haben die Berater sich eine nette kleine Kampagne einfallen lassen, die die Menschen in der Oberpfalz eine Zeit lang beruhigen könnte, bis die kritische Phase überstanden ist: Die Autobahn-Variante werde "ernsthaft und detailliert" geprüft, habe die Bundesnetzagentur zugesagt. Um dann festzustellen, dass das leider nicht überall möglich sein wird. Dass die BNetzA ihren eigenen vorangegangenen Bewertungen komplett widersprechen wird, sollte man wirklich nicht erwarten. Ist das die Lösung, liebe CSU? Eine Kohle- und Atomstrom-Trasse ist der Südostlink trotzdem, und ein Milliardengrab, das mit Hilfe der CSU weiter kräftig gefüttert wird. Dezentrale Energiewende, bitte.

    Das Projekt "ALEGrO" von Amprion, dass der CSU in dieser Frage als großes Vorbild dient, verläuft übrigens keineswegs nur entlang der Autobahn. "Im Raum Aachen kann die Trasse mittels geschlossener Bauweise enger entlang der Autobahn geführt werden", so die Projektbeschreibung. Wer sich die Karte anschaut, sieht, dass sich der Trassenverlauf lediglich am Autobahnverlauf orientiert. Die Gesamtlänge der Trasse beträgt etwa 90 Kilometer. Auf deutscher Seite liegt die Länge gerade mal bei rund 40 Kilometern. Die Übertragungsleistung von ALEGrO soll bei rund 1 Gigawatt (GW) liegen. Die Leistung vom Südostlink liegt bei 2 GW oder möglicherweise sogar 4 GW. Dass ALEGrO tatsächlich ausschließlich direkt im Grünstreifen der Autobahn verlegt wird, wie sich die CSU-Vertreter das vom wesentlich größeren Projekt Südostlink erhofft, ist offensichtlich nicht der Fall.


    Man sollte auch nicht erwarten, dass die jetzigen Korridorverläufe wieder auf Null zurück gesetzt werden, denn das würde einen enormen Zeitverlust bedeuten, den Wirtschaftsminister Altmaier mit allem, was ihm zur Verfügung steht, verhindern möchte. Sein Netzausbaubeschleunigungsgesetz wurde gerade letzte Woche gegen alle Widerstände durch den Bundestag gepeitscht. Auch die Möglichkeit, Leerrohre für eine Erweiterung von Kapazitäten mit zu verlegen, sind mit im Programm. Ab in den Grünstreifen der Autobahn damit?! Und was passiert, wenn die Menschen an der Autobahn merken, dass sie jetzt in den Fokus für den Trassenverlauf geraten sind?




    Strom-Autobahn scheint machbar



    Dass Tennet sich querstellt, wundert Albert Rupprecht nicht: "Ich erlebe das bei vielen Themen", sagt der Bundestagsabgeordnete, "nur wo Engagement und Einsatz da ist, entsteht Energie." Die soll nun im Süd-Ost-Link entlang der A93 fließen.





    Projekt ALEGrO:
    https://www.amprion.net/…/ALEGrO-Deutsch…/Planungsstand.html