DIE ZEIT: Falsch verkabelt

  • Frau Prof. Claudia Kemfert bringt es in ihrem Bericht in DIE ZEIT auf den Punkt. Nicht die fehlenden Trassen sind Schuld am beinahe Stop der Energiewende und dem Verpassen der Klimaziele. Es sind die Lobbyhörigkeit von Politik und Behörden, wie Wirtschaftsministerium und Bundesnetzagentur.

    Wir sagen: Energiewende hier! Energiewende jetzt! Der Klimawandel wartet nicht!

    Claudia Kemferts Argumente legen klar dar, wo wir in der Diskussion um den Netzausbau stehen sollten:

    "Wir wissen, dass es nichts nützt, Straßen so lange zu verbreitern, bis sie die Massen an Fahrzeugen zu Urlaubsbeginn aufnehmen. Und niemand würde die Zugangsstraße zu einem Stadion ausbauen, von dem klar ist, dass es in den nächsten Jahren abgerissen wird. Beim Netzausbau passiert aber genau das.

    Der äußerst interessante Artikel benennt die Fehler und zeigt auch auf, wie es richtig geht.
    Hier der Link zur
    "DIE ZEIT Falsch verkabelt".


    Hier die wohl missglückte Antwort der Bundesnetzagentur:

    Eigentlich sollte man den unsäglichen Beitrag von Bundesnetzagentur-Chef Jochen Homann ignorieren. Aber irgendwie ist es ja doch interessant zu lesen, dass der Konzern-Gehilfe die Energiewende tatsächlich gar nicht will und aktiv bekämpft. Das ist Netzausbau-Propaganda auf Bestellung, was anderes kann es nicht sein, wenn man theoretisch vernunftbegabt ist.
    Hier der Artikel
    "DIE ZEIT So einfach ist es nicht"