Facebook

BUND vs. "Kulturlandschafts"-Schutzverein der Windkraftgegner VLAB

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • BUND vs. "Kulturlandschafts"-Schutzverein der Windkraftgegner VLAB

      Offensichtlich ist der BUND einigen Energiewendekritikern zu effektiv geworden - zu viel Bürgerenergie ist ja auch nicht schön für die traditionelle Energiewirtschaft.

      Unter anderem will der neu gegründete «Verein für Landschaftspflege & Artenschutz in Bayern» (VLAB) mit Dirigent und Anti-Windkraft-Hysteriker Enoch zu Guttenberg als Zugpferd das Ziel des Bund Naturschutz, eine möglichst dezentrale Energiewende, verhindern - ob absichtlich, gelenkt und/oder aus Dummheit, wird sich im Lauf der Zeit sicherlich herauskristallisieren. Es handelt sich hier um einen neuen Verband, der aus Bürgerinitiativen gegen Windenergie entstanden ist.

      Der BN in Bayern hat sich gleich zu Beginn des "Trassenaufstands" auf die Seite der Trassengegner gestellt, seit dem Energiedialog wird die Zusammenarbeit verstärkt fortgeführt. "Wir sind Unterstützer der erneuerbaren Energien, die wir zwingend benötigen, um aus der Nutzung von Atom und Kohle rauszukommen. Jeder, der sich mit Tschernobyl und Fukushima beschäftigt hat oder einmal zu Besuch in den Braunkohlerevieren der Lausitz war, weiß wie unverzichtbar und dringend erforderlich diese Position ist" - dieser Feststellung Weigers schließen wir uns an.


      http://www.neueenergie.net/politik/deutschland/von-unterwanderung-zu-sprechen-ist-absurd


      Ergänzung 7. Februar 2016:

      In seinem "Positionspapier Energie" vom 29.10.2015 zeigt der VLAB, was er von der Energiewende hält: gar nichts, Energiewendebefürworter werden als "Fantasten und Profiteure" bezeichnet. Sowohl Wind- als auch Solarenergie werden kategorisch abgelehnt. Kohleverstromung wird als Mittel zur Grundlastversorgung akzeptiert. Atomkraft wird als CO2 freie Energie bezeichnet, deren Ende in Deutschland man offensichtlich bedauert, der Klimawandel an sich wird in Frage gestellt (S. 8). Als Quelle findet man natürlich auch Prof. Sinn, der in einem Atomkraftbefürworter- und Windkraftgegnerpamphlet nicht fehlen darf.

      Ausreichend Belege für ein kurzes Fazit: Beim VLAB handelt es sich wohl eher eine Kunstrasen- als eine Graswurzel-Bewegung. Leute, die an so etwas tatsächlich glauben, sind aber sicher auch dabei.
      Da fragt man sich: Bürgermanipulation durch die Hintertür, gesponsert vom DAtF und Konsorten? (
      ;) unbewiesene Behauptung, zugegeben...)

      Positionspapier Energie VLAB: landschaft-artenschutz.de/wp-c…Endversion-29-10-2015.pdf

      Mehr zur Definition Kunstrasen und Graswurzel hier:

      sfv.de/artikel/greenwashing_und_astroturfing_.htm
      bund-rvso.de/tricks-der-konzerne.html


      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von D. Hamann ()