Von mächtigen und ohnmächtigen Kreisen der Energiewende

  • Heinz Wraneschitz von den dgs-news hat sich unserer Fragen angenommen zum Thema Netzausbau, warum dabei Bürger*innen deutlich weniger zu sagen haben (wenn überhaupt was) als der CDU Wirtschaftsrat, warum PricewaterhouseCoopers PwC die Öffentlichkeitsarbeit bzw. das Greenwashing für den Bürgerdialog Stromnetz übernehmen durfte und warum das BMU kein Problem damit hat, dass die Übertragungsnetzbetreiber 10 Millionen Euro für das Forschungsprogramm "Strahlenschutz beim Netzausbau" spenden.

    Sehr treffend: "Nur auf unsere Frage: "Würde das BMU auch eine entsprechende Zuwendung auch akzeptieren, wenn sie von Seiten einer netzausbaukritischen Organisation / Person geleistet werden würde?" gibt uns der BMU-Sprecher keine Antwort."


    Hier gibt es den vollständigen Artikel vom 21.03.2021 auf der DGS Website.