Einladung zum Trassenstammtisch an der Juraleitung

    • Offizieller Beitrag

    Pressemitteilung 12. September 2022
    Aktionsbündnis Trassengegner startet Info-Offensive an der Juraleitung


    Mit dem Abschluss des Raumordnungsverfahrens zur Juraleitung zeigt sich: Der geplante Neubau der Stromtrasse durch Altdorfer Gebiet würde neben Ludersheim, Prackenfels und Grünsberg auch Weinhof massiv betreffen. Die gesundheitlichen Beeinträchtigungen für die Bevölkerung sind unzureichend erforscht und werden von den Trassenplanern oftmals verharmlost. Der Bau eines neuen Umspannwerkes wäre ein immenser Eingriff in die Natur. Für betroffene Landwirte können die Planungen bedeuten, dass sie die Grundlage für ihre Existenz verlieren.

    Weder der Übertragungsnetzbetreiber Tennet noch das in Altdorf kürzlich eröffnete sogenannte "Bürgerbüro Energiewende" - das von Tennet eigens für die Öffentlichkeitsarbeit finanziert wird - haben es geschafft, eine für die breite Bevölkerung zugängliche Infoveranstaltung in Altdorf zu organisieren. Und das, obwohl die Stadt besonders heftig von den Plänen für den Neubau der Juraleitung betroffen ist. Deshalb laden die Bürgerinitiativen im Aktionsbündnis Trassengegner in den kommenden Wochen in Ludersheim und Weinhof zu Informationsabenden ein. Tatkräftige Unterstützung kommt dabei von Bürgermeister Martin Tabor und allen Fraktionen des Altdorfer Stadtrates.


    Viele Menschen in der Region um Altdorf wissen noch immer nicht, was mit dem Bau der Juraleitung auf sie zukäme. Viele Fragen bleiben offen. Wie sind die Pläne? Wo soll die Stromtrasse entlangführen? Was können die Betroffenen tun? Weshalb soll anstelle der bestehenden Leitung eine neue, deutlich größere Stromtrasse gebaut werden? Helfen neue Stromleitungen in der Energiekrise? Die Firma Tennet wurde bei ihren Planungen mit einer Vielzahl von Auflagen belegt, die eine Realisierung des Projektes stark beeinträchtigen und in der Folge zu einer Verschiebung der Trasse führen könnten. Das Ende des Raumordnungsverfahrens bedeutet nicht, dass die Juraleitung damit genehmigt ist. Es ist deshalb weiterhin realistisch, gegen die Planungen erfolgreich vorzugehen.

    Am Freitag, den 16. September 2022 um 19 Uhr berichtet das Aktionsbündnis Trassengegner bei einem offenen Stammtisch im alten Feuerwehrhaus in Ludersheim über die derzeitigen Entwicklungen.


    Eine weitere Möglichkeit, grundlegende Informationen und Neuigkeiten zum Bau der geplanten neuen Stromtrasse zu erfahren, gibt es am Donnerstag, den 06. Oktober 2022 um 19 Uhr im Vereinsheim in Weinhof bei Altdorf. Bürgermeister Martin Tabor und Vertreter aller Fraktionen des Altdorfer Stadtrates informieren gemeinsam mit den Bürgerinitiativen zum aktuellen Geschehen rund um das Thema Juraleitung. Weitere Veranstaltungen sind in Planung.


    Anhang: Fotos Mahnwache Ludersheim / Trassenkreuze als Zeichen des Protestes. Die Fotos stehen für eine Veröffentlichung zur freien Verfügung.


    Mit freundlichen Grüßen

    Dörte Hamann

    Sprecherin Aktionsbündnis Trassengegner

    Für eine dezentrale Energiewende ohne überdimensionierten Netzausbau!